Kap Lindenes

Wir hatten uns heute entschlossen eine große Strecke zu machen und das Kap Lindenes mit Ostwind zu runden. Auch weil spätestens ab Dienstag die Wetterlage wieder auf Nordwest drehen soll.

Das Kap Lindenes, der südlichste Punkt des Festlandes von Norwegen, wird seinem Ruf als rauhes Gewässer gerecht. Normaler Weise steht hier eine unangenehme Welle durch Westwind gegen den Skagerrakstrom. Mit 5-6 Bft. achterlichem Wind kamen wir gut voran.

Am Kap zog sich der Himmel innerhalb von Minuten zu, so dass man denken konnte es sei schon Abend. Der Wind legte mit 35-40 kn (8 Bft.) ebensoschnell zu und das Ganze wurde dann noch mit Blitz und Donner gespickt.

Nach 30 Minuten war der Spuk vorbei und der Wind ging bis auf 2-3 Bft. zurück, was bei der inzwischen angewachsenen See kein Segel mehr stehen ließ. So sind wir dann die 20sm bis zur Insel Hidra im Lisefjord unter Maschine gelaufen.

In Rasvag haben wir auch einen Liegeplatz am Gästesteg bekommen und liegen hier sicher. Kaum festgemacht beginnt es zu regnen um innerhalb von 2 Minuten in das nächste Gewitterinferno überzugehen. Es sollte nicht das letzte Gewitter für heute gewesen sein. Hauptsache morgen wird es wieder esser, wenn wir wieder unterwegs sind.


Übrigens, ich habe noch nie solche Regenmengen gesehen, selbst die Decksabläufe auf Kirke verschafften solche Wassermassen nicht sofort.

0

2 Gedanken zu „Kap Lindenes“

  1. Rita, hast ein super Bild von Hartmut gemacht. Wenn man sich nicht vorstellen kann, was 8 Bft sind, muss man nur seine Sturm-Frisur betrachten und weiß sofort, da hat es richtig gekachelt und – es hat ihm wohl auch richtig Spaß gemacht.

    B&J

  2. Herrlich, Sueswasser segeln auf der Nordsee. Eine Plane mit Ablauf und du kannst den Sueswassermacher sparen.
    Liebe Gruesse fuer euch beiden, Gerard

Kommentare sind geschlossen.