Dritter Seetag

Da der Himmel heute Nacht nur gering bedeckt war, bescherte uns der abnehmende Vollmond eine helle Nachtfahrt. Ansonsten verlief alles wie am Tag zuvor, nur mit einer Windstärke mehr Wind und entsprechender Welle von ca. 2 Meter. Die Sonne zeigte sich heute öfters, was den Batterien zu einer vollen Ladung verhalf.

Spanien rückt immer näher und wenn die Wetterdaten stimmen, sollten wir morgen früh in A Coruna einlaufen.

Zweiter Seetag

Für die Nacht hatten wir den Antrieb mittels Parasailor wieder gegen normale Besegelung mit Genua und Großsegel gewechselt. Da der Wind exakt von hinten kam, konnten wir den Kurs nicht direkt auf unser Ziel legen und mussten im ZickZack vor dem Wind alle 3-4 Stunden halsen. Durch den Vollmond und den klaren Himmel war es jedoch nie richtig dunkel.

Bei Sonnenaufgang bildete sich leider Seenebel, der sich bis zum Nachmittag hielt. Wind und Seehang haben ebenfalls zugenommen, was beim Steuern mit den Segeln in Schmetterlingstellung volle Konzentration erforderte. In der Nacht werden wir wohl wieder auf Halsen übergehen.

Ein Highlight gab es heute jedoch auch. Eine Schule von Walen begleitete uns. Sie waren nicht ganz so verspielt wie Delfine und hielten stets einen respektvollen Abstand zum Boot.

Die einzelnen Tiere hatten ungefähr unsere halbe Bootslänge, die Art muss ich selbst erst noch nachschauen und Bilder gibt es wenn wieder Internet zur Verfügung steht.

Die Recheche ergab, daß es sich um Langflossen-Grindwale handelte. Sie werden auch Pilotwale genannt, da eine Schule von ca. 20 Tieren einem Leittier folgt.

Leinen los

Um 10 Uhr verließen wir den Hafen Brest und liefen zunächst motorsegelnd aus der Bucht.

Der Wind ist noch schwach, soll aber im Laufe des Tages wieder zunehmen.

Der Kurs ist abgesteckt, mit 350 sm quer über die Biskaya nach A Coruna in Spanien. Wir werden dort vermutlich am Dienstag oder Mittwoch ankommen. Von den Windvorhersagen werden von 3-6 Bft aus Nordost auf uns treffen, das sollte eigentlich eine schnelle Überfahrt werden.

Update 13:00 Uhr, wir laufen nun unter Parasailor mit herrlichen 5-6 kn über Grund bei 10kn wahrem Wind