Alcoutim

Wir liegen seit gestern nachmittag in Alcoutim am südlichen Pontoon, wo wir sogar Landstrom und Wifi haben. Das ganze kostenfrei, da ich bislang niemanden gefunden habe um eine Liegegebühr zu bezahlen. Im Rathaus wurde mir gesagt ,dass jemand vorbeikommen würde, mal sehen ob und wann das passiert. Morgen müssen wir den Steg eh verlassen, da am Sonntag der Guadiana Conoeing Contest hier stattfinden soll.

Die Nächte sind hier mit 5°C recht frisch, daß sogar der Fluss am Morgen noch dampft. Nach Sonnenaufgang legt die Temperatur rasant zu und bis Mittag hatten wir 25°C im Schatten.

Nachdem wir heute morgen eine Kontrolle vom portugiesischen und spanischen Zoll/Polizei hatten, nutzten wir die vormittagliche Frische für eine kleine Wanderung ins Hinterland.

Der Weg zur alten Festung von Alcoutim führte uns vorbei an blühenden Mandelbäumen und herrlichen Ausblicken über das Guadianatal.

Ausser ein paar verfallenen Burgmauern gab es jedoch hier Nichts zu sehen, zudem war das Gelände auch noch eingezäunt.

Der Rückweg führte uns am gestauten Zufluss zum Guadiana mit Badestrand und Strandbar vorbei. Das Wasser ist hier klar, da es hinter einem Wehr liegt und somit von den Gezeiten im Fluss abgetrennt ist.

Der Rest der Stadt ist, wie im Reiseführer beschrieben, in wenigen Minuten durch die steilen Gassen abgelaufen.

Den besten Überblick hat man von der Burgruine, dem höchsten Punkt der Stadt.

2+

2 Gedanken zu „Alcoutim“

    1. Hallo Hubert,
      Der Fluss ist eigentlich kein Problem, wir hatten mindestens 5m Wassertiefe und teilweise bis zu 20m. Das Problem ist die Barre an der Mündung, dort waren es trotz halber Tide nur knapp 4m. Das geht nur bei ruhigem Wetter und ohne Schwell.
      Gruss Hartmut

Kommentare sind geschlossen.