Pech und Glück

Heute waren es noch 60km auf dem NOK. Mit 11 Grad war es kalt und unspektakulär, bis auf ein paar Frachter, die einen gewaltigen Sog ausüben und den Wasserpegel bis zu 1Meter absenken.

Ab 13:30 MESZ mussten wir dann knapp 1 Stunde vor der Schleuse Kiel-Holtenau warten bis endlich eine Schleusung für Sportboote durchgeführt wurde.

Jetzt endlich konnten wir den Motor ausmachen und mit dem Wind zum Ausgang der Kieler Förde segeln. Unser Plan, in Strande noch biofreien Diesel bunkern und dann den Tag hier ruhig ausklingen lassen. Doch es kommt meist anderst als man denkt. Beim Rangieren um in eine Box zu kommen musste ich die Maschine stark rückwärts gehen lassen und in dieser Position verklemmt sich der Gas-/Ganghebel. Kirke nimmt zügig Fahrt auf die direkt auf der gegenüberliegenden Seite der Boxengasse liegenden Boote. Dort sind schon alle Eigner in heller Aufregung und ich sehe auch Schlimmeres auf uns zukommen. Mit sofortigem Motor aus war auch nur noch leichtes Steuern möglich, trotzdem kamen wir irgendwie genau zwischen zwei Dalben an. Da das Ganze gegen den Wind ging wurden wir schon wieder langsamer. Die Festmacherleinen der dort liegenden Boote haben den Rest der Fahrt ausgebremst und wir konnten uns direkt an den Dalben festmachen.

Inzwischen ist der Übeltäter ausgebaut und ein neuer Gas-/Ganghebel sowie die Züge dazu bei der ortsansässigen Werft bestellt.

Stahl und Aluminium, Korrosion hatte hier kräftig gearbeitet.

Fazit des Tages: Bei dem Pech wieder mal verdammt viel Glück gehabt, daß bei diesem Hafenkino alles ohne weiteren Schaden abgegangen ist.

6 Gedanken zu „Pech und Glück“

  1. Ui, Gott sei Dank ist das gut gegangen 😳
    Schiffe versenken macht als Gesellschaftsspiel auf jeden Fall mehr Spass als im wahren Leben.
    Da hat der Hersteller bei der Produktvalidierung wohl auf den Salznebelsprühtest verzichtet…

    Bin gespannt auf eure nächsten Etappen. Dann hoffentlich mit weniger Adrenalin und mehr Endorphin. 😆

  2. Ahoi Skippers, bei der Schilderung kann ich mir die Situation lebhaft vorstellen. Da steigt das Adrenalin schon beim Lesen! Uff !! , das war knapp …. , super reagiert. Mögen euch weitere derartige Situationen erspart bleiben.
    Liebe Grüße an euch beide
    John

  3. Hallo Hartmut,
    und das Dir, zweite / dritte Sicherheitsebene einbauen über Notaus? Klar, ist ein Diesel aber vielleicht über die Spritpumpe oder ein Zusätzliches Absperrventil?

  4. Hallo Ihr fasthavarierten Beiden,
    es gibt einen Trost: neben Eurem Glűck ist das marode Material rechtzeitig erkannt. Wenn Ihr Kontakt braucht:mein Freund und Angler im Alten Kanal wohnt unweit vom Hafen.
    Alles Gute
    Jűrgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.