…, 3, 2, 1 Décollage !

Um beim Start der Ariane 5 dabei zu sein, mieteten wir uns ein Auto und fuhren am Vormittag nach Kourou.

Die 200 km lange Strecke war nur durch zwei Ortschaften unterbrochen und führte mitten durch den immergrünen Regenwald. Entsprechend der Abgeschiedenheit und dem geringen Verkehrsaufkommen kamen wir flott voran.

So hatten wir noch genug Zeit uns den Deryfusturm, die wohl einzige Sehenswürdigkeit von Kourou anzusehen.

Der Hafen von Kourou machte auf uns einen eher schmuddeligen Eindruck. Hier liegen abgesehen von verrotteten Booten nur ein paar Ausflugskatamarane und Fischer.

Obwohl das angrenzende Ankerfeld kostenlos ist, konnten wir ihm nicht wirklich etwas Schönes abgewinnen.

Nach einem Mittagessen begaben wir uns zum Registrierungspunkt der geladenen Gäste für den heutigen Raketenstart.

Erst nach Abgleich unserer Einladungen mit unseren Reisepässen bekamen wir ein paar Informationsmaterialien und die Zutrittsberechtigung zum Beobachtungspunkt.

Der Platz IBIS ist nicht öffentlich zugänglich und befindet sich ca. 12 km südöstlich von der Startrampe auf einem 80m hohen Hügel.

Nach einer weiteren Sicherheitskontrolle, wie am Flugplatz, wurden alle Besucher von Kourou aus mit Reisebussen zum Beobachtungspunkt heraufgeschafft.

Das Wetter hatte es auch gut mit uns gemeint, nachdem es bei der Registrierung noch heftig geregnet hatte, herrschte nun schönster Sonnenschein.

Neben dem direkten Blick auf das Startfeld wurde zuzätzlich auf zwei großen Bildschirmen noch das Livebild übertragen.

Die Startzeit war auf 18:03 Uhr Ortszeit, mit einem Startfenster von 1h40m, festgelegt. Alles schien perfekt zu laufen, bis genau 7:00 Minuten vor dem Start die Ampel für die Startvorrichtung auf Rot sprang und der Countdown angehalten wurde.

Inzwischen war bereits die Sonne untergegangen, und wir glaubten schon nicht mehr daran, daß die Probleme noch innerhalb des Startfensters gelöst werden könnten. 18:45 Uhr kam dann die Info, dass die Sensorwerte der Betankung wieder im Toleranzfenster seien. Von nun an ging alles ganz schnell.

…., 3, 2, 1, Décollage

Dann hob die 55m hohe Ariane 5 ab. Mit einer Startmasse von 780 Tonnen beförderte sie 2 Telekommunikationssatelliten mit einer Masse von 9830 kg in eine geostationäre Erdumlaufbahn.

Die Mission VA257 war der zweite Start in 2022 und der 113. Start der Ariane 5 Reihe seit 1996. Mit nur einem Fehlstart und drei Teilerfolgen ist das Arianeprogramm eines der erfolgreichsten weltweit.

2Minuten nach dem Start konnten wir durch den klaren Himmel sogar mit bloßem Auge das Abtrennen der zwei Feststoffbooster in über 150km Höhe beobachten.

Als Abschluss zeichnete uns der immense Abgasstrahl mit den letzten Sonnenstahlen und den verschiedenen Höhenwinden ein phantastisches Bild in den Nachthimmel. Das machte diesen erfolgreichen Raketenstart zu einem unvergesslichen Erlebnis.

4 Gedanken zu „…, 3, 2, 1 Décollage !“

  1. Hallo Hardy, Hallo Rita,
    wir freuen uns mit euch, dass ihr dieses tolle Erlebnis genießen und uns die fantastischen Bilder und Videos zeigen konntet. Auf das euch eure Reise weiter solche einmalige Dinge bescherrt.
    Viele Grüße, von Gottfried und Elke
    🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.