Himmelsbeobachter

Der Roque de Los Muchachos ist nicht nur der höchste Punkt von La Palma, sondern bietet auch einen der klarsten Himmelsbeobachtungspunkte der Welt. Deshalb hatte es auch uns zu einem Besuch an diesen Ort gelockt. Leider werden wegen Corona seit über einem Jahr keine Führungen mehr angeboten.

Durch seine Lage mitten im Atlantischen Ozean und das spezielle Klima des NO-Passats, bilden sich hier die Wolken auf einer Höhe zwischen 1000 m und 2000 m Höhe. Diese wirken nun wie ein natürlicher Spiegel, der eine Lichtverschmutzung durch die Küstenorte verhindert.

Kein Wunder, dass sich hier sehr viele astronomische Observatorien befinden.

Unter anderem befindet sich hier das GTC (Gran Telescopio Canarias). Es ist das zur Zeit noch größte optische Spiegelteleskop mit einem Durchmesser von 10,4 m. Es besteht aus 36 sechseckigen Spiegelelementen die zu einem Spiegel kaskadiert sind. Beobachtet wird damit im sichtbaren Bereich des Lichts und im Infrarotbereich.

Als weitere Besonderheit steht hier das erste von 4 LST (Large Size Teleskope) für das CTA (Cherenkov Telescop Arrey). Das LST hat mit einem Gewicht von 100 t einen Durchmesser von 23 m und eine Spiegelfläche von 400 qm. Trotz dieser Dimension ist es in der Lage jeden Punkt am Himmel in 20 s anzufahren.

Beobachtet wird damit im Bereich der Gammastrahlen. Da diese jedoch nicht durch unsere Atmosphäre dringen können, nutzt man die indirekte Beobachtung des Cherenkov-Lichts. Die hochenegetische Gammastrahlung löst beim Auftreffen in der Atmosphäre Kaskaden von subatomaren Teilchen aus, die sich schneller als das Licht in der Luft ausbreiten. Ähnlich wie beim Überschallknall kommt es hierbei zu einer Schockwelle, die einen blauen Lichtblitz erzeugt. Nur mit Hochgeschwindigkeitskameras können diese Lichtblitze erfasst werden, da sie für das menschliche Auge mit wenigen Millisekunden viel zu kurz sind.

Daneben stehen noch zwei etwas kleinere Teleskope des MAGIC-Projektes, die nach dem selben Prinzip funktionieren.

Diese Teleskope sind übrigens dem deutschen Astrophysiker Florian Goebel gewidmet, der 2008 bei Arbeiten an MAGIC-2 ums Leben kam.

+1

Ein Gedanke zu „Himmelsbeobachter“

  1. Vielen Dank für eure tollen Bilder und Berichte!👍👏
    Ich freue mich immer wieder auf Neues!
    Alles Gute passt gut auf euch auf 🙏🌞⛵️

    0

Kommentare sind geschlossen.