Energieversorgung

Unsere Batterien machten uns schon bei den letzten Nachtfahrten immer wieder Kopfzerbrechen, da wir ständig mit Unterspannung zu kämpfen hatten. Hier in Calheta hatten wir nun genug Zeit und Lust, dem Übel auf den Grund zu gehen.

Durch ein paar gezielte Lade- und Entladezyklen war das Übel schnell gefunden. Die Spannung unserer Servicebatterien war bereits nach einer Entnahme von 40 Ah unter 12V gefallen, und wenn dann noch der Kühlschrank zusätzlich 8 Ampere abforderte, gingen sämtliche Alarme an. Das bedeutete, dass die Kapazität der 4 Jahre alten Batteriebank stark zurückgegangen war, denn normalerweise sollten 100Ah sicher zur Verfügung stehen.

In Funchal fanden wir einem Händler für Autozubehör, der uns Batterien mit denselben Abmessungen beschaffen konnte. Da wir wegen der Parallelschaltung die Batterien aus derselben Produktionscharge wollten, mussten wir auf unsere Lieferung aus Lisabon ca. 2,5 Wochen warten.

Warum unsere Batterien bereits nach 4 Jahren so viel an ihrer Kapazität eingebüßt hatten lag wohl am Ladebooster unserer zwei 50A Lichtmaschinen. Dieser war für nasse Batterien ausgelegt, und so haben wir bei längeren Motorfahrten unsere AGM Batterien überladen. Bei allen anderen Energiequellen, wie Wind, Solar und Landstrom hatten wir bereits die richtige Ladekennlinien im Einsatz.

Da ich kein Handbuch zu diesm Booster hatte, schrieb ich die Fa. Sterling mit einem Foto des Boosters an. Die Frage nach der Verwendung mit AGM Batterien und nach einem Manual wurde knapp aber prompt beantwortet. „Viel zu alt , fest programmiert und Handbuch gibt es auch keines mehr„. Das wollte ich so nicht stehen lassen und öffnete den Booster. Und siehe da, auf der Rückseite war die Anleitung aufgeklebt, wie man mittels eines Schalters die Ladeschlussspannung auf 14,4V umprogramieren kann.

Zukünftig sollten wir, nachts vor Anker oder auf Fahrt, mit der Stromversorgung keine Probleme mehr haben.

4+

Ein Gedanke zu „Energieversorgung“

  1. Hallo Hartmut,
    Es ist doch immer wieder gut, wenn man sich beim „Strom“ selbst helfen kann und weiss, was man tut.
    Viele Grüße Joe

Kommentare sind geschlossen.