LOCKDOWN – Tag 2

Es ist ruhig geworden. Auf der großen Brücke über den Bouregreg, die Rabat mit Salé verbindet, verkehren nur noch einzelne Fahrzeuge. Die Überlandbusse haben entgegen der Ankündigung von gestern bereits heute Nacht ihren Dienst eingestellt.

Übersetzung ist von mir eingefügt

Heute morgen wurde uns eine Ausnahmegenehmigung zum Verlassen der Marina übergeben. Damit können wir uns in der Medina von Salé für den täglichen Bedarf versorgen. Die Einkäufe muss ich jedoch alleine durchführen. Die Marokkaner führten unserer Meinung nach sehr schnell und vor allem wirkungsvolle Massnahmen ein, die in 2-3 Wochen sicher ihre Wirkung zeigen werden.

Uns geht es soweit gut, es fehlt an nichts, also einfach abwarten und frischen Minztee trinken.

+5

3 Gedanken zu „LOCKDOWN – Tag 2“

  1. Hallo Hartmut,
    danke für Deinen Hinweis zu Deinem Blog! Das hatte ich tatsächlich versäumt, die letzten Tage hineinzuschauen. Da bist Du aber schon seit mehreren Tagen in Marokko und warst in Rabat, Sale und Marrakech… Ist ja Hammer und ein Tagine und „Atay“ mit frischer Minze hast Du ja auch probiert ? spätestens jetzt bist Du in Marokko angekommen.

    Mit der aktuellen Lage ist es sicherlich außergewöhnlich, aber wie ich sehe, hast Du auch die Ausnahmegenehmigung (übrigens meine Familie in Kenitra hat ein solches noch nicht erhalten – vermutlich erst heute Abend oder morgen)
    Ich hoffe, die Lage lockert sich in 2 Wochen wieder.
    Dort sollte tatsächlich an nichts fehlen. Und an der Marina ist es bestimmt ruhiger.
    Bleibt gesund und ich schaue wieder rein.
    Ich denke dran, versprochen ?

    Schöne Grüße aus Böblingen
    Souhail

    1. Hi Tom,
      Klopapier ist kein Problem hier. Vor 2 Tagen, als wir dasletzte Mal im Supermarkt waren, gab es noch rauhe Mengen davon. Wir haben sogar Desinfektionsmittel auf der öffentlicheb Marinatoilette.
      Gruß Hartmut

Kommentare sind geschlossen.