Madeira ruft

Seit 2 Tagen bläst der Levante mit über 40 kn. Morgen soll es jedoch ein kurzes Wetterfenster geben, welches wir nutzen wollen um etwas komfortabler durch das Nadelöhr zwischen Europa und Afrika zu schlüpfen.

Da am heutigen Sonntag in Spanien selbst die großen Supermärkte geschlossen haben, waren wir schon früh unterwegs, um uns in Gibraltar für die anstehende Überfahrt zu verproviantieren.

Seit letzten Freitag sind die Häfen auf Madeira wieder geöffnet, wodurch wir nun endlich unseren bisherigen Plan fortsetzen können. Das Anlanden ist jedoch mit Auflagen verbunden, da Madeira frei von Corona ist. So mussten wir uns in Madeira bei der Gesundheitsbehörde registrieren und Angaben zum Gesundheitszustand abgeben. Desweiteren werden wir nach Ankunft vor Anker wieder einen Coronatest über uns ergehen lassen müssen. Erst danach, bei negativem Ergebnis, haben wir die volle Bewegungsfreiheit auf den Inseln.

Nach meinen Wetterberechnungen sollten wir für die 600 Seemeilen zwischen 4 und 5 Tagen benötigen und dabei nach Vorhersage bis zu 6Bft und 3m Welle bekommen. Die 2. Hälfte soll mit maximal 4 Bft und 1-2m Welle wesentlich ruhiger werden.

Zum Abschied vom europäischen Festland kamen wir an diesem Grill nicht vorbei.

Sieht das nicht lecker aus? Mahlzeit

+3

Ein Gedanke zu „Madeira ruft“

  1. Hardy, du hättest Journalist werden können. Tolle Reiseberichte. Lese jede Etappe mit grossem Genuss. Weiter so!

    0

Kommentare sind geschlossen.