La Laja

Der Ort La Laja liegt auf ca. 500 Metern über dem Meer im tief eingeschnittenen Baranco de las Lajas. Wir wählten diesen Ort als Ausgangspunkt für eine Rundtour, vorbei an den Felsdomen Los Roques, zum Aussichtspunkt Mirador Degollada.

Die Hänge um den kleinen Ort säumen Weinberge und viele Terassenfelder für den Gemüseanbau.

Der Aufstieg erfolgte auf einem guten Weg durch schattenspendende Kiefernwälder.

Im oberen Drittel gab es dann einen freien Blick auf die Felsnadeln Los Roques, die immer wieder von den Wolken umspielt wurden.

Entstanden sind sie aus dem Zusammenspiel aus Vulkanismus und Erosion, wobei das härtere Gestein der erkalteten Vulkanschlote die heutigen Felsnadeln bildet. Mit ihrer Zuckerhut ähnlichen Form überragen sie zwischen 100 – 200 Metern ihren Sockel.

Auf dem weiteren Weg passierten wir den höchsten Punkt unserer heutigen Tour mit 1150 m in einer Schlucht im Lorbeerwald.

Hauptsächlich jedoch prägten riesige Blumenwiesen das Landschaftsbild der Hochebene.

Wir haben noch nie so viele Schmetterling gesehen wie hier.

Vom Mirador Degollada aus kann man das Schauspiel der Passatwolken beobachten. Sie wälzen sich, angetrieben durch den strammen Nordostwind über den Bergrücken, um sich dabei sofort aufzulösen.

Ebenfalls bekamen wir gleich einen Eindruck über unseren bevorstehenden Rückweg, der wegen seiner Steilheit jedoch schnell überwunden war.

Heute war der letzte Tag mit unserem gemieteten Wagen. Nach einer Woche mit täglichen Wandertouren, freuen wir uns jetzt auf ein paar Ruhetage.

+2

Ein Gedanke zu „La Laja“

Kommentare sind geschlossen.