Landgang auf Illa de Ons

Gegen Mittag hatte sich der Himmel geputzt und wir uns eine Stelle am Strand ausgesucht, wo die Brandung am geringsten war. Trotz unseren Rollen am Dinghy war es im weichen und tiefen Sand sehr schwer es über die Hochwasserlinie zu transportieren.

Über steile Wege gewannen wir schnell an Höhe und dazu einen phantastischen Ausblick über die Ostküste von Ons.

Vom Leuchturm, dem höchsten Punkt der Insel, hatten wir einen grandiosen Blick auf die nördlichen Inseln und Rias.

Von unberührter Natur kann man hier nicht überall sprechen, da die Insel bewohnt, ja sogar Autos herumfahren.

Dennoch gibt es auch auf Ons ausserhalb des Dörfchens viel unberührtes Buschland und große Eukalyptuswälder.

An den gefärbten Blättern der Laubbäume und an den Farnen ist bereits gut zu erkennen, daß der Herbst naht.

Dennoch konnten wir heute nochmal einen schönen Sonnentag, wenn auch nur mit 19 Grad, genießen.

.

2 Gedanken zu „Landgang auf Illa de Ons“

  1. Hallo Ihr 2, echt toll, was ihr so erlebt. Das sind Inseln, von denen hab‘ ich noch nie was gehört. Da kriegt man doch gleich Erdkunde mit. Viel Spaß Euch weiterhin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.