Zweiter Seetag

Für die Nacht hatten wir den Antrieb mittels Parasailor wieder gegen normale Besegelung mit Genua und Großsegel gewechselt. Da der Wind exakt von hinten kam, konnten wir den Kurs nicht direkt auf unser Ziel legen und mussten im ZickZack vor dem Wind alle 3-4 Stunden halsen. Durch den Vollmond und den klaren Himmel war es jedoch nie richtig dunkel.

Bei Sonnenaufgang bildete sich leider Seenebel, der sich bis zum Nachmittag hielt. Wind und Seehang haben ebenfalls zugenommen, was beim Steuern mit den Segeln in Schmetterlingstellung volle Konzentration erforderte. In der Nacht werden wir wohl wieder auf Halsen übergehen.

Ein Highlight gab es heute jedoch auch. Eine Schule von Walen begleitete uns. Sie waren nicht ganz so verspielt wie Delfine und hielten stets einen respektvollen Abstand zum Boot.

Die einzelnen Tiere hatten ungefähr unsere halbe Bootslänge, die Art muss ich selbst erst noch nachschauen und Bilder gibt es wenn wieder Internet zur Verfügung steht.

Die Recheche ergab, daß es sich um Langflossen-Grindwale handelte. Sie werden auch Pilotwale genannt, da eine Schule von ca. 20 Tieren einem Leittier folgt.

0

2 Gedanken zu „Zweiter Seetag“

  1. Hallo Ihr zwei,
    noch ein Gedanke zum leicht beschädigten Rumpf. Wäre es nicht Sinnvoll das rechtzeitig zu reparieren bevor Nässe und Salz da eindringt bzw. vor dem nächsten Herbst Sturm? Ich würde den Bereich verrunden lassen und mit einem stabilen ebenfalls möglichst runden Edelstahlblech um das Eck abdecken lassen das sich oben unter dem Festmacher (Polder?) festhält und sich schräg nach vorne zieht, bis dort zur nächsten Schraube die es da eh gibt. Vorteile; glatte Oberfläche auf der die Leinen auch nicht so scheuern, Kante vom Rumpf überbrückt und gedichtet. Risiko, Blech muss satt aufliegen damit sich das nicht durch hin und her biegen zerstört, bricht und Leine durchschneidet. Klar, das sollte schon so mehrere mm stark sein.

    0
    1. Hallo Steffen, der Rumpf ist nicht beschädigt, nur das überstehende Holz vom Decksrand ist weggebrochen. Also keine Löcher oder so etwas. Aber die Idee mit dem Edelstahlblech als Kantenschutz werde ich weiterverfolgen.

      0

Kommentare sind geschlossen.