Auf nach Norwegen

Als wir um 08:30 MESZ aufgebrochen sind war das Wetter noch schön, wenn auch leicht bedeckt. Zunächst sind wir durch den Hamburgsund gelaufen und haben in gleichnamigen Dorfchen unsere letzten Schwedischen Kronen in Diesel umgesetzt.

Überall gibt es nette bunte Holzhäuser und stellenweise mit künstlerischen Figuren davor. Nach dem Hamburgsund haben wir Segel gesetzt und ins Skagerrak hinausgezogen um den Südwind mit 3 Bft. zu nutzen auf dem weiteren Weg nach Norden. Das Wetter hat sich inzwischen geändert und wir haben leichten Regen.

Da der Wind auch immer leichter wurde hatte ich nun genug Zeit mich telefonisch um meine Ersatzteile zu kümmern. Zuerst in Norwegen einen Hafen ausmachen an den ich die Teile schicken lassen kann. Hier war die Marina von Arendal sehr freundlich und behilflich. Im zweiten Schritt dann die Bestellung in Deutschland bei unserem Bekannten Jörg von SVB aufgegeben. Kurz darauf bezahlt und das alles online und vom Wasser aus, unglaublich was heute alles geht.

Pünktlich zum Genzübertritt und dem obligatorischen Gastlandflaggenwechsel hatte der Regen aufgehört, so dass dieses Manöver trocken durchgeführt werden konnte.

Pünktlich zur Ankunft an unserem Ankerplatz vor der Insel Akeroy hat sich auch die Sonne wieder durchgesetzt. Na dann Prost.

3 Gedanken zu „Auf nach Norwegen“

  1. Eure Reise bewundere ich. Aber vielleicht seit Ihr zu schnell unterwegs ohne Land und Leute näher kennen zu lernen. Wir sahen uns 2014 bei dem Start der Beatrice in Holland.
    Grüße an Euch in der Schärengarten

    1. Hallo Werner,
      Du hast Recht, jedoch hier geht es in den Häfen schlimmer zu als auf den westfriesischen Inseln zur Hochsaison. Wir hoffen auf den August, wenn für viele hier die Ferien zu Ende gehen und die Schärengärten bleiben uns noch für ein paar hundert Meilen erhalten.
      Gruss Hartmut

  2. Hallo Hartmut, da sind ja tolle Bilder. Freue mich auf weitere 🙂
    Ganz liebe Grüße aus Stuttgart

Kommentare sind geschlossen.