Zurück im Wasser

Heute bereits um 7 Uhr aufgestanden um den letzten Anstrich aufzubringen. Pünktlich um 9 Uhr wurden wir dann ins Wasser zurückgesetzt.

Mit dem selben Kran kommt danach auch der Mast an Bord.

Nach genauer Einstellung der Wantenspannung und dem richtigen Augenmaß von Rene ist um 12 Uhr alles soweit gerichtet, Kirke ist wieder ein Segelschiff. Wir verlassen die Werft zu unserem Liegeplatz in Katwoude und werden dort die restliche Arbeiten vornehmen.

Kirke als fliegende Holländerin

Nun schwebt sie in der Luft und die letzten Aussenarbeiten haben begonnen. Nach dem Dauerregen von gestern ist es heute für die Arbeiten im Freien Gott sei Dank wieder trocken wenn auch kalt.

Unser Mast mit neuen Wanten und Fallen ist nun auch vorbereitet für das morgige Stellen.

Endspurt auf der Werft

Von außen ist Kirke inzwischen fast fertig. Morgen werden wir um 11 Uhr wieder in den Kran gehängt. Dann können wir in Ruhe bis Montag morgen die Kielsohle und die Stellen wo jetzt die Stützen sind mit Primer und Antifouling behandeln.

Unsere Seewasserentsalzungsanlage ist inzwischen ebenfalls montiert. Hier fehlt lediglich noch der Einbau des Panels zur Bedienung, was ich mir für morgen früh vorgenommen habe. Einzig der Probelauf muss noch warten bis wir in Salzwasser sind, da ich mir die neue Membrane nicht mit dem überdüngten Markermeerwasser ruinieren möchte.

In diesem Zug haben wir unserem gesamten Trinkwassersystem an Bord neue Schäuche gegönnt. Die Alten raus und schöne blaue Schläuche für kaltes Wasser und rote für warmes Wasser rein. Arbeitszeit ca. 6 Stunden und alles auf Knien im Unterbodenbereich, in unzugänglichen Schränken oder im Motorraum.

Wir sind jetzt ziemlich kaputt.